Pflanzen umgetopft und neu sortiert

Nachdem ich einen zweiten Lechuza Trio Cottage habe, mache ich mich ans Werk zwei Pflanzen umzutopfen und anschließend so aufzustellen, dass es mich optisch anspricht. Da ich mit der Blumenerde immer sehr viel Dreck gemacht habe, versuche ich es nun erstmals mit Substral Spezial Substrat für Kakteen und Sukkulenten. Zunächst pflanze ich die Aloe Vera Pflanze um. Sie wird später in dem Topf des Bogenhanf stehen. Die Idee mit Substrat zu arbeiten finde ich sofort hervorragend und frage mich, wieso ich das nicht immer schon so gemacht habe. Der Bogenhanf zieht um und wohnt fortan rechts im neuen Lechuza Trio Cottage. Anschließend nehme ich die Peperomia santorini und stelle sie mittig dazu. Ich glaube, die beiden passen gut zusammen.

Den Platz, auf dem vorher die Peperomia santorini stand, nimmt nun die Wolfsmilch (Euphorbia Cristata) ein, die vor kurzem einen Wachstumsschub bekam. Ich glaube, dass sie gut mit den Veilchen harmoniert.

Als nächstes muss ich mir überlegen, ob ich den letzten noch freien Platz mit der kleinen Pflanze aus dem kleinen Topf belege, oder ob ich eine neue Pflanze kaufe. Allerdings weiß ich noch nicht, was für eine Pflanze gut zum Bogenhanf und dem Zwergpfeffer passen würde. Insgesamt bin ich mit der Anordnung auf der Fensterbank erstmal zufrieden und denke, dass ich alles richtig gemacht habe. Nun müssen die Pflanzen nur noch überleben.

Etwa zwei Wochen später ist die Blumenerde der Veilchen, die Veilchen habe ich aus noch ungeklärter Ursache nicht in Ton-Granulat gepflanzt, total verschimmelt, was ich natürlich widerlich finde. So kann es nicht bleiben, weshalb ich die Veilchen aus dem Lechuza Trio Cottage nehme. Dabei sehe ich, dass das Wasser voller weißer Lebewesen ist, die da zu irgendwas heranwachsen, was mir sicher nicht gefallen wird. Mir gefällt jetzt schon nicht, was ich da sehe, weshalb ich den Lechuza Trio Cottage abdusche, um so das ganze Ungeziefer zu vernichten. Anschließend entferne ich die Blumenerde so gut es geht von den Veilchen. Dummerweise sind Usambara-Veilchen etwas gebrechlich und ich habe nicht ausreichend Gefühl in den Händen, so dass ich eine Spur der Verwüstung an den Veilchen hinterlasse. Meine Karriere als Mann mit vielen gesunden Blumen beginnt wahrlich holprig. Sechs bis sieben weitere Pflanzen will ich mir noch zulegen. Bis dahin muss ich dringend an mir arbeiten, um nicht mehr zu zerstören als zu erschaffen. Dummerweise reicht das Ton-Granulat nicht komplett für beide Töpfe, so dass ich das zweite Veilchen nur mit großer Mühe soweit eingepflanzt bekomme, dass es nicht umfällt. Ich werde in den nächsten Tagen sehr genau beobachten, ob sich weiteres Ungeziefer an meinen Pflanzen vergreift. Diese Phase könnte darüber entscheiden, ob meine Pflanzen und ich eine Zukunft haben oder ich mir ein neues Hobby zulegen lassen muss.

Ideen, welche Pflanze den letzten freien Platz einnehmen könnte, nehme ich selbstverständlich gerne entgegen.

4 Kommentare

  1. Sieht sehr hübsch aus!

    Meine Fensterbank ist wesentlich kleiner und da knautschen sich die Kakteen/Sukkulenten. Für was anderes fehlt mir der grüne Daumen.

    Normal hätte ich schon alle Töpfe auf den Balkon gestellt. Aber aus Wettergründen™ warte ich noch was damit. Ausserdem sehe ich dann die leere Fensterbank und kaufe womöglich neues Gewächs.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: