Das Coupé geht aus

Kurz bevor ich zu Hause ankomme geht das Coupé aus und viele Warnlichter beginnen zu leuchten oder auch zu blinken. Ich schaffe es noch das Coupé soweit rollen zu lassen, dass ich abbiegen kann und vor dem Café Bistro zum Stehen komme. Starten will das Coupé nicht wieder und ich bin ganz begeistert, wie viele Kontrolllampen zugleich leuchten bzw. blinken können. Ich lese in dem schlauen Buch, was die Ursache sein und wie ich das Coupé wieder starren kann. Eine mögliche Ursache hat mit der Wegfahrsperre zu tun und es könnte helfen, den Schlüssel abzuziehen und es erneut zu versuchen. Tut es nicht. Alternativ könnte man es mit dem Ersatzschlüssel probieren. Einen Ersatzschlüssel habe ich allerdings nicht. Den gab es zum Coupé einfach nicht dazu. Nach ein paar Minuten springt das Coupé dann doch an und ich fahre es ums Haus in den Hof. Zumindest muss ich den ADAC nicht anrufen.

Da Petra im Home Office arbeitet, darf sie später eine Pause machen und mich zur Werkstatt begleiten. Dazu fährt sie zunächst hinter mir her, für den Fall, dass das Coupé spontan ausgeht. Das tut es zum Glück nicht. Es leuchtet lediglich die Kontrollleuchte für die Motorelektronik, was seit zwei Jahren regelmäßig passiert, weshalb ich nicht überrascht bin. In der Werkstatt wird der Fehlerspeicher ausgelesen. Dieser zeigt unverzüglich eine unglaubliche Menge an Fehlern an. Darunter auch Teile, die bereits ausgetauscht sind. Nachdem der Fehlerspeicher gelöscht wird, zeigt er beim nächsten Mal keine Fehler mehr an. Weil das alles verwirrend und unbefriedigend ist, bleibt das Coupé erstmal in der Werkstatt. Am späten Nachmittag darf ich wiederkommen und dann weiß man vielleicht auch schon mehr. Vielleicht aber auch nicht. Ich fürchte, dass es die Fehlersuche länger dauern wird und der Benz wieder einspringen muss. Hätte ich, wie geplant, in dieser Woche Urlaub, dann müsste der Benz nicht für Alltagsfahrten missbraucht werden. Aber wer weiß, vielleicht erkennt das Coupé ja, dass es sich unbeliebt macht und fährt am Abend wieder ordnungsgemäß. Wenn nicht, müssen wir ein ernstes Gespräch führen bei dem ich dem Coupé klarmachen muss, dass auch andere Hersteller schöne Coupés haben. Dabei erwähne ich aber nicht, dass ich mir andere Coupés gar nicht leisten kann. Möglicherweise wollte das Coupé auch nur eine alte Tradition wieder aufleben lassen und dafür sorgen, dass ich den freien Montag wieder Werkstattbesuchen widme.

In der Werkstatt verhält sich das Coupé tadellos. Selbst bei einer Probefahrt tut es so als wäre es ein Fahrzeug ohne Fehl und Tadel. Daher entscheide ich mich dafür, dass das Coupé über Nacht dort bleibt und morgen nochmal ordentlich getestet wird. Man vermutet zwar, dass es der Kurbelwellensensor ist, aber es könnte auch der Nockenwellensensor sein. Möglicherweise auch was ganz anderes und ich möchte nicht auf gut Glück ein Teil nach dem anderen erneuern, denn soweit ich mich erinnern kann, bin ich zwischenzeitlich nicht zu Geld gekommen, um mir solche Aktionen leisten zu können. Somit muss der Benz wieder einspringen und mich morgen zur Arbeit fahren. Irgendwie finde ich das voll blöd und es ist ein weiterer Beweis dafür, dass man mehr als nur ein Coupé braucht. Morgen, oder auch übermorgen, wissen wir vielleicht, was das Coupé für ein Problem hat. Bis dahin fahre ich Benz. Weil ich es mir wert bin und keine Wahl habe.

2 Kommentare

    • Dem Coupe geht es bestens, in der Werkstatt verhielt es sich tadellos, weshalb ich es wieder mitgenommen habe. Mal schauen, wo ich demnächst stehen bleibe.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: