Filmkritik: Black Widow

Auch wenn ich nicht alle Charaktere und Filme aus dem Marvel Universum gut finde, schaue ich mir gerne Filme mit den Superhelden an. So war es wenig verwunderlich, dass ich sehr neugierig auf Black Widow war. Der Neugier folgte die Ernüchterung, denn Black Widow passt für mich einfach gar nicht in die Marvel Welt. Der Film wäre schon mehr als fragwürdig, wenn er nichts mit Marvel zu tun hätte, aber als Teil davon ist er einfach nur ein Witz. Dialoge zum Fremdschämen, fragwürdiger Humor, ein Bösewicht zum Wegwerfen, eine Story zum Gähnen. Je länger der Film dauerte, desto blöder fand ich ihn. Für mich ist das am Ende ein Totalausfall und ich frage mich, was das sollte. Für mich ist es auf jeden Fall der schlechteste Film der Reihe. Bitte nicht mehr davon.

 

Weitere Filme, die ähnlich unterhaltsam sind, gibt es hier.

2 Kommentare

  1. Tja Herr Doktor, so etwas passiert wenn man Leute Regie führen lässt, die sonst banale Liebesfilme für das Fernsehen produzieren. Wenn du glaubst das war schlecht dann warte mal ab wie DC Comics das Super Helden Genre verwurstet mit wonder woman 84. Quoten sollen dabei für die Gleichstellung der Geschlechter sorgen, was dem Publikum kämpfende Superfrauen beschert und jede Menge Liebesschnulz, schließlich sollen Frauen ja auch durch Fensterscheiben springen, Autos zu Fuß verfolgen und aus brennenden Gebäuden springen um am Ende des Agenten Arbeitstages Love Story vor dem Kamin zu lesen. So geht Gerechtigkeit 🙏

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: