Neuer Einsatzplan = alter Einsatzplan

Nachdem ich den kompletten März alleine für alle Teilnehmer beider Maßnahmen zuständig war, außer montags natürlich, denn da habe ich frei, soll sich das im April ändern und Örge dann jeden Freitag hier vor Ort sein. Außer am 1., denn da hat sie Urlaub. Und am 22. und 29. wird sie auch am anderen Standort eingesetzt, wie man mir telefonisch mitteilt. Am 15. ist ein Feiertag, also wird sie lediglich am 08. hier sein. Das ist so behindert, dass mir dazu nichts einfällt. Dann fragt man mich tatsächlich noch, wie wir, also Örge und ich, das absprechen können, da Örge ja sieben Teilnehmer hat und diese zweimal in der Woche betreuen müsste. Ich müsste die Teilnehmer dann ja am zweiten Tag übernehmen. Das meinen die wirklich ernst. Wieso machen die sich Gedanken darüber, dass wir uns für den April absprechen müssen, wenn es im März doch auch keinen interessiert hat? Als würde es tatsächlich irgendwen interessieren, was ich hier alleine veranstalte. Also weise ich darauf hin, dass ich mich schon den ganzen März um ihre Teilnehmer kümmern musste und sowieso alle 17 Teilnehmer fast ausschließlich alleine betreue. Dass dafür eigentlich drei Mitarbeiter vorgesehen sind, erwähne ich nicht, weil es nichts ändern und auch keinem helfen würde. Ich weise lediglich darauf hin, dass ich am 29. Urlaub habe und eine andere Lösung gefunden werden muss. Man bedankt sich für den Hinweis und weist darauf hin, dass Örge dann an einem anderen Tag zusätzlich am anderen Standort eingesetzt wird. Ich gehe vom 08. aus, denn an allen anderen Tagen ist sie sowieso nicht hier. Außer montags natürlich. Vielleicht machen wir demnächst montags hier zu und verteilen die 7 Termine vom Montag auf den Rest der Woche. Könnte zwar eng werden, aber ich kriege das schon hin. Spontan fällt mir ein, dass im April zwei Feiertage sind und ich die sieben Teilnehmer, die an den Feiertagen ihren Termin hätten, an einem anderen Tag betreuen muss. Sofort mache ich einen Einsatzplan, damit mich am Ende keiner fragt, wie es sein kann, dass manche Teilnehmer nur einmal in der Woche betreut wurden. Ich finde das zwar nervig, aber andererseits ist es ja auch der Normalzustand, somit nichts Neues und kein Grund zu verzweifeln. Ich schaff das schon und weil zwei Teilnehmerinnen mir am Donnerstag Arbeitsverträge bringen, muss ich im April nur sieben Teilnehmer irgendwie dazu bewegen auch eine Arbeit anzunehmen. Ich liebe die Zahl sieben, wie also sollte ich an der Aufgabe scheitern? Unmöglich.

Später erfahre ich, dass mich während meines Urlaubs Örge vertritt und sich alleine um die zwei Maßnahmen kümmern muss. Jens scheint hier gar nicht mehr eingesetzt zu werden. Örge ist davon ziemlich überrascht und wenig begeistert. Am anderen Standort hat sie mittlerweile auch das Persönlichkeitscoaching als Zusatzaufgabe bekommen und ruft mich wenig später an, um mich zu fragen, was sie da beachten muss, weil ihr das am anderen Standort niemand erklärt hat. Ich hätte ihr das längst erklärt, aber da es hieß, dass sie nicht dafür nicht eingesetzt wird, habe ich es ihr erspart. Nun erkläre ich ihr alles, damit sie nicht am Ende noch Ärger bekommt, weil sie etwas nicht weiß, was sie hätte wissen müssen, obwohl es ihr niemand erklärt hat. Sollte sie am 08. tatsächlich hier sein, muss ich ihr auch die kompletten Verwaltungsaufgaben erklären, die sie dann auch übernehmen muss während meiner Abwesenheit. Damit konnte keiner rechnen, denn wir sind davon ausgegangen, dass Jens hier sein wird, weil er sich ja auskennt. Wieder einmal zeigt sich, wie naiv ich manchmal noch sein kann, obwohl ich schon so lange hier arbeite. Dabei wurde mir kürzlich noch bestätigt, dass Jens übernimmt, wenn ich Urlaub habe.

Vor ein paar Wochen trug ich in der Datenbank ein, dass ich von Örge vertreten werde und sie dementsprechend von mir. Daraufhin erklärte mir die Chefin, dass das Blödsinn ist und es auch nicht geht, dass wir uns gegenseitig vertreten, weil dann ja einer von uns immer dann, wenn der andere krank ist oder Urlaub hat, alle Teilnehmer betreuen würde. Das sei so nicht vorgesehen. Außerdem konnte ich damals ja noch gar nicht wissen, wer denn im Falle des Falles wen vertreten wird. Also folgerte ich in meinem Wirren Kopf, dass Jens einspringt, aber das ist kompletter Unsinn. In meinem Urlaub werde ich von Örge vertreten, was eigentlich nicht geht und mir untersagt wurde, dies so einzutragen. Scheinbar haben sich die Umstände in den letzten Wochen geändert und ich habe das nur nicht mitbekommen. Dennoch werde ich darauf verzichten, es einzutragen, weil mir ausführlich erklärt wurde, dass es gar nicht möglich, vielleicht sogar verboten, ist, dass wir uns gegenseitig vertreten. Dumm nur, dass ich zu dumm bin, um zu begreifen, was wirklich Sache ist. Wieder einmal ein perfektes Beispiel dafür, warum nichts aus mir geworden ist und auch nicht mehr werden wird. Aber das wusste ich schon immer.

15 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: