Zeitachse im Juni 2022

Im Juni war ich ähnlich aktiv wie im Mai, was vermutlich mit dem zweiten Urlaub und dem durchaus angenehmen Wetter zu erklären ist.

Erneut habe ich 9 Städte besucht, davon, wie schon im Vormonat, zwei zum ersten Mal seit Beginn der Aufzeichnungen. Zwei neue Städte tauchen bei den Höhepunkten auf. Zum einen Bad Kreuznach, wo ich ein paar Tage Urlaub gemacht habe, zum anderen Lemgo, obwohl ich in den letzten Jahren, wenn ich mich richtig erinnern kann, schon mal in Lemgo war. Entweder stimmt meine Erinnerung nicht, oder die Maschine irrt sich. Auf Platz drei der Städtehöhepunkte landet natürlich wieder Dortmund, wo ich an einem sommerlichen Abend etwas trinken war.

29 Orte habe ich besucht, davon 17 zum ersten Mal. Das ist ziemlich viel und zeigt, dass ich im Juni ein durchaus aktiver Bursche war. Höhepunkt der Monats war in dieser Rubrik der Kurpark in Bad Kreuznach. Da hat die Maschine, oder muss man zu der Maschine Künstliche Intelligenz sagen, eine gute Wahl getroffen. Der zweite Höhepunkt war der Inhalationspark im Kurpark in Bad Kreuznach. Hätte man meiner Meinung nach nicht vom Kurpark trennen müssen in der Rückbetrachtung, aber die Maschine wird schon wissen, was richtig ist. Und ja, da hat es mir auch sehr gefallen. Und der dritte Höhepunkt des Monats war die Eisdiele Giovanni am Mühlenteich. Das finde ich jetzt etwas übertrieben, dass eine Eisdiele so weit vorne ist, aber wenn die Maschine das sagt, dann wird das auch so sein. Sie wird ihre Gründe haben, die sie sicher auch begründen kann. Und das Eis ist dort auf jeden Fall lecker.

Doch damit nicht genug, dieses Mal präsentiert die Maschine auch noch die beiden Reise-Höhepunkte des Monats und da ist überraschenderweise Bad Kreuznach nicht dabei. Die Höhepunkte waren Lage und Lemgo. Beides beginnt mit L und dort habe ich in der Tat schöne Stunden verbracht.

107 Kilometer, 10 weniger als im Mai, habe ich zu Fuß zurückgelegt und dafür nur 40 Stunden benötigt. Sagenhafte 1.603 Kilometer (38 Stunden) wurde ich in Fahrzeugen transportiert. Nochmal eine deutliche Steigerung im Vergleich zum Vormonat. Ich reise um die Welt als gäbe es keine Energiekrise und ginge mich der Krieg in der Ukraine nichts an. Mein Egoismus ist nicht nur bedenklich, er kann auch verantwortlich dafür sein, dass wir bald alle komplett verloren sind. Was bin ich nur für ein mieses und verantwortungsloses Schwein?

Laut Statistik habe ich den Äquator dieses Jahr schon zu 16% umrundet und dabei insgesamt 6.262 Kilometer zurückgelegt. 424 Kilometer davon waren Wegstrecken mit niedrigem Schadstoffausstoß. Das ist weiterhin eine schwache Umweltbilanz, aber ich bin sicher, dass es irgendwann besser wird.

Da ich zwei neue Städte bereist habe, sind es nun 50 Städte, die ich seit Beginn der Aufzeichnungen besucht habe. Laut der Statistik, die meiner Meinung nach durchaus fehlerhaft ist, habe ich mittlerweile 484 Orte besucht, was ich merkwürdig finde. Im Mai waren es noch 466 Orte. 17 kamen im Juni neu dazu, was früher eine Summe von 483 bedeutet hätte. Die Maschine indes sagt, dass 466 + 17 = 484 ist. Vermutlich hat die Maschine ihren Fehler vom Vormonat, als 460 + 7 = 466 war, nun einfach auf diese Weise korrigiert, weil auch Maschinen sich irren könne, ihre Fehler aber früher oder später erkennen und dann dafür sorgen, dass alles ordnungsgemäß korrigiert wird.

Ich liebe dieses Quatsch und bin schon gespannt, wohin ich im Juli reise, welche Orte ich besuche und wie die Maschine es bewerten wird.

2 Kommentare

  1. Lage und Lemgo, sozusagen lippische Perlen in denen man schöne Stunden verbringen kann. Ist ja quasi vor meiner Haustür. Sollte ich mal besuchen.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: