Cradle will fall

Die Mutter (Colleen Porch) von drei Kindern wird plötzlich verrückt und will ihre Kinder umbringen. Zunächst tötet sie das Baby, dann folgt die Tochter, bevor sie Jagd auf den Sohn macht. Dieser ist allerdings nicht ganz so leicht zu erwischen. Viel mehr gibt es zu der Geschichte nicht zu berichten. Insgesamt ist der Film sehr nervig, vor allem die Mutter ist kaum zu ertragen. Die Krönung ist aber das Ende des Films. Mutter und Sohn sind in der Psychiatrie und der Vater erklärt seinem Sohn, dass die Mutter jetzt wieder gesund ist und wenn sie entlassen wird, alle wieder zusammen leben. Außerdem ist die Mutter ja schwanger und der Sohn ist schon bald wieder der große Bruder. Die Mutter konnte nicht wirklich etwas dazu, dass sie verrückt geworden ist. So ein Ende ist zum verrückt werden und an Schwachsinnigkeit echt nicht zu überbieten. Zum Schluss schwenkt die Kamera zur verrückten Mutter, die noch immer genauso verrückt und gefährlich wirkt. Doch selbst, wenn das Ende nicht so schwachsinnig wäre, wäre der Film nicht besser. Die Voraussetzungen für eine Voraussetzung sind jedenfalls gegeben. Und das macht einem wirklich Angst.

Fazit: Schwachsinniger Film mit noch schwachsinnigerem Ende.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.