Der rasende Gockel

Der Rennfahrer Stroker Ace (Burt Reynolds) wird von seinem Hauptsponsor (Ned Beatty) zu Werbezwecken in ein lächerliches Hähnchenkostüm gesteckt und macht sich so ziemlich lächerlich. Zusammen mit Pembrook Feeney (Loni Anderson) versucht er aus seinem Vertrag rauszukommen. Vorher muss er aber noch die Meisterschaft gegen seinen größten Konkurrenten (Parker Stevenson) verlieren oder vielleicht doch doch gewinnen.
Das beste an dieser harmlosen und unwitzigen Komödie sind die Fahrzeuge, die es während der Rennen zu sehen gibt. Der Rest ist langweilig, irgendwie billig und einschläfernd. Dass Bubba Smith zwischendurch als Wagenheber tätig wird, passt perfekt und rundet das Schauspiel schön nach unten ab. Selbst in den 80ern kann der Film keinen Spaß gemacht haben und in achtzig Jahren wird er immer noch flach und überflüssig sein.

Fazit: Da tanzt man besser neunzig Minuten in einem Hühnerkostüm auf einem alten Bulli herum.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.