Intimacy

Jeden Mittwoch besucht Claire (Kerry Fox) Jay (Mark Rylance), um gemeinsam Sex zu haben. Die beiden wissen nicht viel voneinander. Doch dummerweise will Jay irgendwann mehr über seine Sexpartnerin erfahren und folgt ihr, nachdem sie bei ihm war. Und je mehr er erfährt, je näher er an ihr Leben kommt, desto mehr zerstört er die Treffen der beiden.
Eine interessante Geschichte, die leider mit zunehmender Länge immer belangloser wird und kurz davor ist, für völliges Desinteresse zu sorgen. Und so fragt man sich zwischendurch, ob es nur die Sexszenen, die wahrlich detailliert gezeigt werden, sind, die einen interessieren. Denn mag die Geschichte anfangs noch neugierig darauf machen, wie es weiter geht, was mit den beiden passiert und wie es möglicherweise endet, so wird sie, je länger man ihr beiwohnt, mehr und mehr zu einer nebensächlichen Sache, deren Ausgang immer weniger von Bedeutung ist. Das ist schade, aber leider nicht zu ändern.

Fazit: Manchmal ist Sex einfach nicht genug.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: