Filmkitik: The Professor

Filme in denen es ums sterben geht, sind nicht unbedingt etwas für mich. Wenn es dann noch ums Thema Krebs geht, bin ich normalerweise sofort raus, aber die Geschichte von The Professor, der auch den Titel Richard says Goodbye trägt, klang zu interessant, um dem Film nicht doch eine Chance zu geben. Obwohl die Kritiken mich schon ein wenig zögern ließen, war ich letztlich zu neugierig und die Laufzeit von 90 Minuten ist eh nach meinen Geschmack. Mittlerweile habe ich auch gelernt, dass man Filme jederzeit ausmachen kann. Somit konnte eigentlich nichts passieren. Der Film fing direkt nach meinem Geschmack an und könnte das Niveau auch halten. Mehrfach musste ich lachen und selbst das zu erwartende Ende könnte das Filmvergnügen nicht zerstören, obwohl das Ende natürlich nicht witzig ist. Nichts ist zu viel und nichts zu wenig. The Professor driftet nie dahingehend ab, dass mir irgendwas nicht passt. Der Film ist sehr ruhig, ohne zu langweilen. Zumindest war ich nicht gelangweilt. Ich glaube, ich habe Johnny Depp nie besser gesehen. Zumindest kann ich mich im Moment nicht erinnern. Auch die Nebenrollen sind perfekt besetzt. Ob mit The Professor grundsätzlich gefällt oder es einer bestimmten Stimmung bedarf, um ihn zu mögen, kann ich erst sagen, wenn ich ihn mir ein weiteres Mal anschaue. Für mich persönlich ist The Professor die positive Filmüberraschung der letzten Monate. Ich bin aber sicher, dass viele das anders sehen werden und meine kurzfristige Begeisterung nicht nachvollziehen können. Lediglich den Titel sollte man grundsätzlich in Richard says Goodbye ändern, weil der einfach passender ist.

The Professor bei Amazon Prime ansehen [dt./OV]

Weitere Filme, die ich allerdings eher nicht empfehlen kann, verstecken sich hier.

6 Kommentare on "Filmkitik: The Professor"


  1. Vielen Dank für den Tipp, der Film ist völlig an mir vorbeigerauscht. Am stärksten ist bei mir Dead Man verwurzelt, der hier kommt im Ranking schon sehr nah dran. Hat mir wirklich gut gefallen.

    Antworten

      1. Ist halt sehr speziell und wohl eher nicht so bekannt. Mich hat er musikalisch und lyrisch stark beinflusst.

        Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: