Coaching 9

Nach einem lockeren Plausch zur Begrüßung, folgt der traditionelle
Stresstest. Mit einem Wert von 3,1 rückt ein baldiges Ableben wieder in
greifbare Nähe. Weitere Messungen wird es wohl nicht geben, da es, so wie es
sich jetzt darstellt,  heute das letzte
Coaching für mich ist. Und zwar deshalb, weil die Jobcenter das Coaching nur
noch für diejenigen bezahlen, die irgendwelche Leistungen vom Jobcenter
erhalten. Da das auf mich nicht zutrifft, bin ich wohl mit dem Coaching durch.
Wie ernst man dieses Coaching zur Sozialen Teilhabe nehmen kann, wird auf diese
Weise sehr dierekt verdeutlicht. Es zählt nicht das Coaching, sondern welche
Gelder fließen. Hätten die Leute vom Jobcenter eher diese Erkenntnis gehabt, so
hätte ich gar kein Coaching bekommen. Der andere Bewerbungsbetreuer erhält
Zuschüsse vom Jobcenter, weshalb sein Coaching weiter bezahlt wird. Da einen
Sinn zu erkennen, erscheint mir unmöglich.
So ist es schon an der Zeit für ein Fazit zum Coaching. Ich kann
mit Recht behaupten, dass ich ein unterhaltsames Coaching mit einer guten
Coachin hatte. Es war lustig, ungewöhnlich, etwas schräg (Stresstest), aber
stets fernab des sonst üblichen Wahnsinns, den man für gewöhnlich vom Jobcenter
geboten bekommt. Vielleicht bin ich ja doch eine Art Glückspilz. Um zu
beurteilen, ob so ein Coaching nun das Richtige für Arbeitslose, die
vorübergehend nicht richtig arbeitslos sind, ist, bin ich nicht der Richtige,
da ich vermutlich auch nicht der Richtige für so ein Coaching bin. Manche Dinge
scheinen einfach nicht zusammen zu passen. Oder ich bin nur nicht in der Lage
zu erkennen, wenn etwas doch passt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.