Reim am Morgen, Gedanken am Abend

Reim am Morgen:
„Auf dem Berg da lebt ein Zwerg.
Einst waren es sieben, wo sind die anderen geblieben?“

 

Gedanken am Abend:
Ich mag es, wenn nach einem zu heißen Tag gegen Abend Wolken aufziehen und den Himmel bedecken. Wenn die Luft sich abkühlt, Wind aufkommt, dieser die Bäume dazu bringt sich zu bewegen und Lieder zu singen, freue ich mich tatsächlich auf den möglicherweise folgenden Regen und manchmal auch auf ein Gewitter. Wenn die Luft nach einem schwülen Tag zum Atmen einlädt, dann bin ich manchmal, wenn auch nur für einen kleinen Moment, zufrieden und alles scheint im Fluss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.