Korrespondenz

Es gab eine Zeit, da schrieb ich Unternehmen/Person ein paar Zeilen, damit in Zukunft alles besser wird, meinen Wünschen und Anregungen nachgekommen wird oder ich wenigstens loswerden kontte, was ich loswerden musste. Diese Zeiten scheinen vorbei. Auf den folgenden Seiten werden meine Anschreiben und die Antworten unzensiert veröffentlicht. Viel Spaß beim lesen.

 


Vor langer musste ich mich in einigen Kontaktbörsen anmelden, um den meisten Frauen zu schreiben, dass ich sie nicht will. Das hat mich natürlich menschlich und sexuell nicht weiter gebracht, hatte aber für mich einen hohen Unterhaltungswert. Zumindest für mich. Die Profile der Frauen habe ich als Bewerbung an mich betrachtet und daraufhin die entsprechenden Anschreiben bzw. Absagen verfasst. Selten kam es vor, dass mich eine Frau angeschrieben hat. Selbstverständlich waren die meisten Frauen nicht wirklich angetan von den Absagen, was auch daran gelegen haben kann, dass einige meiner Anschreiben möglicherweise etwas niveaulos waren. Also richtig niveaulos.

In manchen meiner Profile stand, dass ich vergeben bin und in einigen gab es ein Profilfoto. Meistens benutzte ich folgenden Profiltext: “Wer kann, der darf.”

Auf den folgenden Seiten werden zunächst 34 von insgesamt 64 Fällen unzensiert veröffentlicht. Die Namen und Orte der Betroffenen wurden aus Sicherheitsgründen angemessen verändert.

 


Es gab eine Zeit, da schickten mir großartige Firmen regelmäßig tolle Briefe. Fantastische Gewinnspiele mit simplen Teilnahmendingungen erreichten mich in schöner Regelmäßigkeit. Ich war dermaßen fasziniert, dass ich die allertollsten davon gesammelt habe, um alle an meinem Glück teilhaben zu lassen. Die besten dieser Briefe, die um ein Haar mein Leben verändert hätten, gibt es auch weiterhin zum nachlesen.